AIRBUS: Trennwand aus dem 3D-Drucker spart 45 Prozent Gewicht im A320

Airbus und Autodesk arbeiten an einer Trennwand, die vollständig mit einem 3D-Drucker gefertigt werden soll. Die Trennwand soll im A320 verbaut werden und erstmals 2016 in die Luft gehen. Noch viel interessanter aber, als eine Gewichtseinsparung von 45 Prozent pro Bauteil, ist die Menge an CO² die jährlich damit eingespart werden kann.

Der europäische Flugzeugkonzern Airbus hat zusammen mit dem Softwarehersteller Autodesk eine Trennwand für den Airbus A320 per 3D-Drucker hergestellt. Die Trennwand ist 45 Prozent leichter als die im klassischen Verfahren gefertigte Variante. Wie Airbus berichtet, sei die neue Trennwand im bionischen Design entworfen worden.

Zum Einsatz kommt die 3D-gedruckte Trennwand, die astartige Streben besitzt und für deutlich mehr Stabilität sorgen soll, hinter den Sitzen der Flugbegleiter und an den hinteren Türen beim A320. Die Konstruktion der bionischen Trennwand erfolgte mit maßgeschneiderten Algorithmen, die Zellstrukturen und das Knochenwachstum als Basis nutzen. Airbus und Autodesk machten sich also Erkenntnisse aus der Biologie zunutze.

Die Gewichtseinsparung beläuft sich auf 30 Kilogramm und würde die gesamte Kabine aller bestellten Airbus A320 im 3D-Druck gebaut, könnte dies jährlich 465.000 Tonnen CO² einsparen. Das entspricht den Abgasen von 96.000 PKW.

Als Material für die gedruckte Trennwand wurde Scalmalloy verwendet und ist eine Aluminium-Scandium-Legierung der zweiten Generation. Die Legierung wurde von der Airbus-Tochter APWorks speziell zur Verwendung in 3D-Druckern entwickelt und besitzt eine ausdehnende Eigenschaft. Der Flugzeughersteller hat seine erste Testreihe mit den neuartigen Trennwänden erfolgreich abgeschlossen und möchte im kommenden Jahr einen Testflug mit einem Airbus A320 unternehmen.


Quellen:
http://www.3d-grenzenlos.de

http://www.airbus.com/

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.