BOSCH spart mehrere Zehntausend Euro durch internen Einsatz von 3D-Druckern

Vor fast einem Jahr begannen Manager und Ingenieure der Bosch-Produktionsstätte in Mondeville, Frankreich, die 3D-Drucktechnologie zu nutzen, um ihre Prozesse zu optimieren. Unter den zahlreichen auf dem Markt erhältlichen Lösungen entschieden sie sich für 3D-Drucker M200 des Herstellers Zortrax aufgrund der hohen Druckqualität, Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit.
Die Geschwindigkeit und Effekte in der der Umsetzung bestätigten positiv die Entscheidung, den 3D-Druck im Werk zu nutzen. Vertreter von Bosch betonen, dass die Zortrax M200 3D-Drucker in den letzten Monaten nicht nur viele technische Produktionsprozesse verbessern konnten, sondern auch Tausende Euro sparen konnten.

Die Produktionsstätte von Bosch Mondeville mit über 700 Mitarbeitern fertigt elektronische und mechatronische Komponenten für die Automobilindustrie. Die Montage von Einzelmodulen erfordert Präzision, Genauigkeit bei Details und ist in vielen Fällen recht zeitaufwendig. Die Zortrax M200 3D-Drucker haben sich im komplexen Prozess der Konstruktion bewährt und produzieren qualitativ hochwertige und effektive fertige Werkzeuge.

"Wir haben uns entschlossen, die von Zortrax gelieferte 3D-Drucktechnologie zu implementieren, denn wir kannten die Reputation und Qualität des M200 3D-Druckers. Rückblickend kann ich definitiv sagen, dass diese Entscheidung uns große Einsparungen bei Zeit und Geld gebracht hat. Wir haben seit Juli 2015 mehr als 80.000 Euro eingespart." - sagte Frederic Boumaza, Geschäftsführer des Bosch-Produktionswerks in Mondeville

Aus der Sicht der Ingenieure beschleunigte die 3D-Drucktechnologie die Arbeiten in Bezug auf Design und Prototyping von spezialisierten Instrumenten, die von den Mitarbeitern in der Produktion genutzt wurden. Sie achteten besonders auf die nahtlose Integration von 3D-Drucker, dedizierter Software, hochwertigen Druckmaterialien - und die Zuverlässigkeit der von Zortrax gelieferten Geräte.

Die Produktionstechniker verbesserten die Präzision und Qualität vieler zeitaufwändiger Montageprozesse, was zu einer höheren Effizienz und einer Steigerung der Produktivität der gesamten Anlage führte. Zortrax 3D-Drucker wurden für die Herstellung von Ersatzteilen für Maschinen und Geräte verwendet, die in den Produktionslinien verwendet wurden.

"Unsere Produktionsanlagen produzieren mehr als 15 Millionen Artikel pro Jahr. Um die Kontinuität und Qualität der Produktionsprozesse zu gewährleisten, muss unsere technische Abteilung den einwandfreien Zustand von Hunderten von Geräten sicherstellen" sagte Frederic Boumaza. "Zortrax 3D-Drucker erlauben uns, viele unverzichtbare Teile herzustellen, und wenn nötig, fast sofort."

Wie die  Bosch-Ingenieure betonen, sind die Herstellungskosten von Ersatzteilen oft viel geringer als der Kaufpreis vom Lieferanten. Zum Beispiel kostet ein Satz von einfachen Plastikgreifern für einen Roboter, der elektronische Bauteile auf einer Leiterplatte verlegt, 450 Euro, während der 3D-Druck des gleichen Teils nur wenige Stunden dauert und nur etwa 1 Euro kostet.

Die Zortrax 3D-Drucker arbeiten seit vielen Monaten in Mondeville in fast ununterbrochenen Zyklen. Durch das kompakte, robuste Design des M200 benötigen die Drucker fast keine Wartung- oder Nachjustierungen.

 

Das Interview-Video mit Frederic Boumaza können Sie hier ansehen:

https://www.youtube.com/watch?v=vcc4Z2DV5BM 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.